Frohbotin werden

Weg in die Gemeinschaft

Nach einem zweijährigen Zukunftsprozess haben die Frohbotinnen im August 2017 einstimmig entschieden,
das Werk der Frohbotschaft für Frauen und Männer in verschiedenen Lebensformen für eine volle Mitgliedschaft zu öffnen. In Form eines Experimentes sollen zwei Jahre lang Erfahrungen für ein gelingendes Umsetzen dieser Neuerung gesammelt werden.

Anliegen ist es, entsprechend den Zeichen der Zeit und der persönlichen Berufung, miteinander die Sendung der Gemeinschaft zu leben.
Grundlage dafür sind Bibel und Regel der Gemeinschaft.
Es geht darum, das eigene Leben im Sinne des Sendungsauftrages, „den Armen eine frohe Botschaft zu bringen“ (Lk 4,18f), auszurichten. Wer diese Berufung für die Menschen spürt, kann nun als Frau oder Mann, ledig, verheiratet, geschieden oder verwitwet Teil der bisherigen Frauengemeinschaft werden.

Wichtige Voraussetzungen sind, dass der oder die einzelne bereit ist, sich in aller Offenheit auf dieses Experiment einzulassen, mitzugestalten, mitzutragen und Neues zu lernen.

Zu den Verbindlichkeiten des Gemeinschaftslebens zählen ein geistlich geführtes Leben, die monatlichen Kleingruppentreffen sowie die zwei Gesamttreffen im Jahr. Die Kleingruppen werden zusammen mit Frohbotinnen in Rücksicht auf geographische Möglichkeiten, Arbeitsbedingungen und andere äußere Gegebenheiten gebildet. Die Reflexion des eigenen Lebens auf dem Hintergrund von Bibel und Regel ist ein bestimmender Bestanteil der Kleingruppen. Bei allen Treffen steht das Kennenlernen und Hineinwachsen in das Selbstverständnis und die Spiritualität der Gemeinschaft im Vordergrund.

In Vorarlberg gibt es zusätzliche monatliche Angebote wie Gemeinschaftsmesse, Einkehrtag und 14-tägig den Evensong, ein gesungenes Abendlob.

Angehende Frohbotinnen haben sich bereits in Niederösterreich und Vorarlberg mit erfahrenen Frohbotinnen auf den Weg gemacht, eine neue Form der Eingliederung zu finden. Es ist vorgesehen, dass im Jahr 2020 die Erfahrungen gründlich reflektiert und der weitere Weg definiert werden.

Wenn Sie die Sehnsucht spüren, in Gemeinschaft das Christsein zu leben, wenden Sie sich an eine der folgenden Frohbotinnen:
Vorarlberg:
Leiterin Brigitte Knünz,
brigitte.knuenz@frohbotinnen.at; M 0699/11092663 oder
Erna Reichweger,
erna.reichweger@frohbotinnen.at, M 0664/873 75 18
Tirol: Monika Pedrini,
monika.pedrini@frohbotinnen.at, M 0699/195 891 04
Oberösterreich: Marianne Seiringer,
marianne.seiringer@frohbotinnen.at, M 0699/171 544 43
Wien: Hildegard Lorenz,
hildegardlorenz@gmx.net, M 0699/181 284 55
Steiermark: Franziska Stachl, M 0699/107 592 54
Hamburg: Ursel Nordhoff,
urselnordhoff@web.de, T 0049/40/200 66 46
London: Anna Ringler,
annaringler33@gmail.com, M 0044/780 622 9936
Istanbul: Gerda Willam,
gerda.willam@frohbotinnen.at, M 0090/532/678 30 99
San Ignacio / Bolivien: Daniela Kastner, daniela.kastner@gmail.com
Guatemala: Miriam Gramajo, miriamgramajo51@gmail.com

Frohbotin heute

Marianne Scheffknecht

Ich bin Frohbotin geworden, weil ich mit und für die Menschen dasein wollte, besonders für jene, die benachteiligt und ohne Hoffnung sind.