Fair Asyl

ist eine Initiative des Werkes der Frohbotschaft Batschuns, die 2014 gegründet wurde. Das Haus der Frohbotschaft in Batschuns wurde 2012 an die Caritas für die Unterbringung von Flüchtlingen vermietet. Seither halten Nachbarn, Frohbotinnen und Freunde mit den neuen BewohnerInnen des Hauses guten Kontakt. Allen ist es ein Anliegen, den Menschen, die im Haus Batschuns und in Muntlix auf ihren Asylbescheid bzw. die möglichen nächsten Schritte warten, beizustehen und ihnen das Ankommen in unserem Land zu erleichtern.

Zur Gruppe FairAsyl gehören Frohbotinnen, Mitglieder aus dem Freundeskreis, BewohnerInnen von Batschuns und ein Rechtsanwalt.

Ziele:

  • Asylwerbenden zu einer guten rechtlichen Behandlung / Vertretung verhelfen
  • Asylwerbende in ihrer Integration bei uns unterstützen und motivieren
  • in der Öffentlichkeit die Situation von Asylwerbenden bei uns präsent halten

Wege, diese Ziele zu erreichen

Rechts- und Finanzierungshilfe

  • ein Rechtsanwalt steht für Rechtsberatung und Vertretungen zur Verfügung
  • ein Rechtshilfefond sorgt für die Finanzierung
  • für eine schlüssige Vorgangsweise wurde ein Konzept erarbeitet

Integration von Asylwerbenden

  • Deutsch-Café: Jeden Freitagabend von 18.00-20.00 Uhr treffen sich Einheimische und BewohnerInnen im Haus Batschuns zum Deutschlernen – wer da ist, ist da. Mit bereitgestellten Deutsch-Unterlagen wird mit jedem dort weitergelernt, wo der einzelne gerade steht. Hier werden auch sämtliche andere Bedürfnisse oder Aktionen angesprochen.
  • regelmäßige Deutsch-Hilfe ein- oder mehrmals die Woche
  • einzelne Aktionen mit Asylwerbenden, um Land und Leute kennen zu lernen bzw. sinnvolle Beschäftigung zu ermöglichen.

Vernetzung untereinander

  • über einen Email-Verteiler werden alle aktiv Engagierten über Neues informiert bzw. auch aufgerufen, was gerade aktuell gebraucht wird.

Öffentlichkeitsarbeit sporadisch
Leserbrief (PDF)

Kontakt: fairasyl@frohbotinnen.at

Spendenkonto:

FairAsyl
IBAN: AT78 3742 9000 0008 7643 / Nummer
BIC: RVVGAT2B429

Das Wenige, das du tun kannst, ist viel.
Niemand kann vor seiner Zeit davonlaufen.
Albert Schweitzer (1875-1965), elsäss. ev. Theologe, Musiker, Arzt u. Philosoph, 1952 Friedensnobelpreisträger